Glaubt nicht dem Hörensagen und heiligen Überlieferungen,

nicht Vermutungen oder eingewurzelten Anschauungen,

auch nicht den Worten eines verehrten Meisters,

sondern was ihr selbst geprüft und als euch selbst und anderen

zum Wohledienend erkannt habt, das nehmt an.

Gaudama Siddharta Buddha

There is no way to Happiness - Happiness is the way

Wahre Meister betonen immer wieder, dass beides wichtig ist, sich in der Kampfkunst und Qi Gong zu üben. Innere und äußere Übungen für den Körper und den Geist sind so wichtig wie beide Flügel eines Vogels. Qi Gong stärkt die inneren Organe, dadurch entsteht Lebenskraft, es werden Körper und Geist gestärkt und führt zu Harmonie, Ruhe und Entspannung. Das Wort Qi Gong besteht aus zwei Begriffen: Qi ist die innere Lebenskraft und Gong bedeutet regelmäßiges Üben. Im Grunde genommen kann es auf alle Übungen bezogen werden, solange es kontinuierliches und konzentriertes Üben ist. Sei es Joggen, ein Handwerk, oder geistige Disziplinen. Nicht nur bessere Dehnfähigkeit, wirksamere Bein- und Faustechniken sind die Folge, sondern auch höhere Geschwindigkeit, Stärke und Ausdauer im körperlichen und geistigen Sinn.

Die Shaolin Mönche nutzen Qi Gong zu inneren Erleuchtung, Taoisten, um ein langes Leben zu erreichen. Wir können es nutzen, um gesund zu bleiben und unsere Kampfkunst zu optimieren. Seit Jahrtausenden ist in China die „Beherrschung der Lebenskraft“ unverzichtbarer Teil der traditionellen chinesischen Medizin (TCM). Laut Überlieferungen des alten China sollen Bewegungen von Tieren nachempfunden worden sein, die wir heute noch in verschiedenen Kung Fu (Quan Fa), Tai Chi und Qi Gong Stilen finden. Auch wenn man kein/e Kampfkünstler/in ist sollte Qi Gong zur die Erhaltung der Gesundheit und für ein langes Leben geübt werden.

Eine in China sehr verbreitete Übungsabfolge ist das Ba-Duan-Jin (Die acht Brokate). Sie besteht aus acht einzelnen Übungen. Jede einzelne besteht aus sehr wenigen Bewegungen. Es ist leicht zu erlernen. Wichtig ist nur die Regelmäßigkeit des Übens.

  • Ba Duan Jin (Acht Brokate)
  • Stilles Qi Gong
  • Martial Arts Qi Gong
  • Yi Jing Ying: Sehnen- und muskelkräftigungs Qi Gong
  • Xi Siu Jing: Atemschule und Heilgymnastik, Energiearbeit und Meditation.
  • (Shaolin Qi Gong) Übungen aus dem "Klassiker über die Reinigung des Gehirn und Knochenmarkes“